Ein neues Jahr hat begonnen, wieder einmal. Oftmals heißt das, dass man sich ganz fest Dinge für das neue Jahr vornimmt. Für mich heißt das immer, dass ich anfangs sehr begeistert für etwas bin, dann aber nach kurzer Zeit die Lust verliere. Anbei hätte ich eine kleine Übersicht aus den letzten Jahren dazu:

  • 2013: Ich sollte regelmäßig Sport treiben
  • 2014: Ich sollte ab und an mal Sport treiben
  • 2015: Ich sollte versuchen ab und an mal Sport zu treiben
  • 2016: Ich sollte echt mal wieder daran denken, zu versuchen, ab und an mal Sport zu treiben
  • 2017: Ich mache einen Blog

Nur, wo sind bloß meine Manieren, ich sollte mich kurz vorstellen.

Ich bin Marius, 22 Jahre alt (ja alt – ich verabscheue Menschen die sagen „Ich bin xx Jahre jung“), wohne jetzt seit einem halben Jahr im beschaulichen Halle an der Saale, studiere dort irgendwas mit Medien und Netflix Serien. Meine Hobbys sind reiten, lesen… okay lassen wir das. Also, das bin ich, auf einer Bank in Prag:

14183682_1062069910496442_607515692539477412_n

Einen Blog im Jahr 2017 zu starten ist für den ein oder anderen Leser jetzt wahrscheinlich mehr als verwunderlich, da Blogs ja für viele in einen Topf mit MySpace, AOL und verstaubten Modems gehören. Doch ich wagte den äußerst ungefährlichen Schritt meinen Blogtraum wahr zu machen – und so erstellte ich diesen hier. Grund dafür, nein Gründe dafür gibt es zahlreiche. Hier eine nummerierte Liste:

  1. Mich beschleicht das Gefühl das Blogs das Vinyl der Internetwelt sind.
  2. Dies ist nicht mein erster Versuch einen Blog zu entwickeln, es ist ungefähr, jetzt muss ich kurz nachdenken – es ist der Dritte. Warum es vorher nicht so richtig klappen wollte, tja um das zu erfahren müsst ihr schon meine Biographie kaufen – Link dazu in der Videobeschreibung.
  3. Ich werde immer vergesslicher und was hilft mir da besser als die Niederschrift im Internet, also auf einem Blog – klar könnte ich auch einfach alles auf Papier festhalten, aber hey, das wäre ja nur halb so spaßig und das wäre mir dann doch zu viel Datenschutz und so. 
  4. Vielleicht setze ich Trends.

Jetzt wo ihr höchstwahrscheinlich schon gespannt an meinen Lippen hängt und unbedingt wissen wollt wie es weitergeht, ist fürs erste Schluss für heute. Dieser erste Beitrag gilt lediglich als Vorwort. Aber ich bin sicher ihr könnt es kaum erwarten den nächsten Text von mir zu lesen.

Gibt es denn eurerseits geplante Vorhaben für dieses sicherlich ganz besondere Jahr? Ich freu mich auf die ersten Leserbriefe!